Fiona ist Arzt. Fritz ist Ärztin.

19_02Onlinumfrage2019ASF-Umfrage zur geschlechtergerechten Sprache
Wie halten es die Deutschen mit der geschlechtergerechten Sprache? Ist sie aus Überzeugung integriert, ein notwendiges Übel oder doch eher Hass-Objekt Nr.1? Das möchte die Online-Umfrage der ASF Leipzig (Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen) herausfinden. Unter dem Titel “Fiona ist Arzt. Fritz ist Ärztin.” soll für die geschlechtergerechte Sprache sensibilisiert werden. Gleichzeitig sollen eine Bestandsaufnahme entstehen und Lösungsansätze für die praktische Umsetzung gefunden werden. Katharina Kleinschmidt, Vorsitzende der ASF Leipzig, erläutert: “Nicht nur Frauen empfinden das generische Maskulinum zunehmend als unangemessen. Sprache definiert unser Denken und ist damit eine Grundvoraussetzung für Gleichstellung und eine gerechte Gesellschaft.”
Die Laufzeit ist bis Ende Mai geplant, im Juni wird die Auswertung erstellt und veröffentlicht. Kleinschmidt: “Um ein repräsentatives Bild zu erhalten, ist die je hälftige Teilnahme von Frauen und Männern wünschenswert. Daher freuen wir uns ausdrücklich über die Teilnahme von Männern.”
Zur Umfrage bitte auf das Bild klicken.

Kommentare sind geschlossen.