Archiv für ASF

Demnächst am ASF-Stand

123

100 Jahre Frauenwahlrecht – Das ASF-Interview

Katharina Kleinschmidt in den ASF-Bundesvorstand gewählt

Auf der Bundeskonferenz der ASF, der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, wurde Katharina Kleinschmidt als Beisitzerin und sächsische Vertreterin in den Bundesvorstand gewählt. Kleinschmidt ist die Vorsitzende der ASF Leipzig und zurzeit auch kommissarische Vorsitzende der SPD Leipzig. Kleinschmidt erhielt 85 Prozent der Stimmen und damit das drittbeste Ergebnis. Ziel der Arbeit im Bundesvorstand ist die Vernetzung und Stärkung der sächsischen SPD-Frauen: “Wir sind im Vergleich zu Verbänden in den alten Bundesländern schwach aufgestellt. Gerade die ASF aus den Neuen Bundesländern braucht viele starke Stimmen im Bundesvorstand.” Bei der Erneuerung der SPD müssten die Frauen eine größere Rolle spielen als bisher, so Kleinschmidt: “Wir wollen neue Themen setzen und einen anderen Politikstil etablieren. Das gelingt nur mit einer paritätischen Beteiligung von Frauen auf allen Ebenen.”

100 Jahre Frauenwahlrecht – Filmabend mit Diskussion

Donnerstag, , den 14.6.2018, um 20 Uhr in der Denkbar (Zentralstraße 1)
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht und zeigen den Film “Die Göttliche Ordnung”, der auf ganz wunderbare Weise von der Einführung des Frauenwahlrechts in der Schweiz im Jahr 1971 erzählt. In der Diskussion im Anschluss schlagen wir den Bogen von 1918 über 1971 bis heute. Aus wiederkehrenden Mustern lassen sich immer wieder politische Aufträge ableiten.
Der Eintritt ist frei.
DieGoettlicheOrdnungAlamodeFilm#5Die goettliche Ordnung, Standbild Film Szene 60

Ein guter Tag für Leipzig!

SZ, 16.5._pdf-page-001ASF Leipzig begrüßt Stadtratsbeschluss zur sexistischen Werbung

Leipzig, 16.05.2018 – Zum heutigen Stadtratsbeschluss zur Überarbeitung der Sondernutzungssatzung erklärt Katharina Kleinschmidt, Vorsitzende der ASF Leipzig, der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen:

“Wir begrüßen den Beschluss des Leipziger Stadtrats, der sexistische Werbung auf stadteigenen Flächen unterbindet, außerordentlich. Wir haben zwei Jahre dafür gekämpft und freuen uns jetzt, dass Leipzig als weltoffene Stadt Diskriminierung jeder Art künftig nicht mehr duldet. Damit setzt Leipzig nicht nur in Sachsen ein Zeichen. Wir hoffen, dass das Beispiel Schule macht und sich viele weitere Kommunen diesen Grundsätzen anschließen.

Die verbindlich angekündigte Überarbeitung der Sondernutzungssatzung durch die Stadtverwaltung muss jetzt bald erfolgen, damit die Gewerbetreibenden Planungssicherheit haben und sich auf die neue Regelung einstellen können.”

Hintergrund: Der heutige Beschluss geht auf einen Antrag des Gleichstellungsbeirates zurück, den die beiden Gleichstellungsbeirätinnen Katharina Kleinschmidt, SPD, und Dr. Gesine Märtens, Bündnis 90/Die Grünen, ins Verfahren eingebracht hatten. Bereits im vergangenen Jahr waren die Marktsatzung und das Konzept für die Außenwerbung angepasst worden. Weiterlesen

Ohne Frauen in Schlüsselpositionen geht es nicht

Pressemitteilung

Zum Ausgang des Mitgliedervotums der SPD erklärt Katharina Kleinschmidt, Vorsitzende der ASF Leipzig, der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen:

“Die Neuauflage der Koalition wurde in der ASF ambivalent diskutiert. Es ist aber gut, dass wir jetzt Klarheit haben. Das Ergebnis ist Ausdruck einer basisdemokratischen Entscheidung und deutlicher als angenommen.

Klar ist: Jetzt gilt es, den ausgehandelten Koalitionsvertrag umzusetzen, in dem viele gute Ansätze zur Gleichstellung zu finden sind. Darüber hinaus werden wir dafür kämpfen, dass auch die Frauen aus den ostdeutschen Bundesländern stärker Beachtung finden.

Klar ist auch, dass die SPD sich verändern muss. Wir müssen aus Fehlern lernen, ein mutiges und visionäres Profil entwickeln und Antworten auf wichtige Fragen finden. Die ASF muss eine zentrale Rolle bei der Neuausrichtung der Partei spielen. Das ist die erste Lehre aus den vergangenen Jahren: Ohne Frauen auch in Schlüsselpositionen geht es nicht. Die paritätische Besetzung der Ministerposten und eine weibliche Parteivorsitzende sind die ersten richtigen Schritte.”